Die heiligen Präputien

oder
Die wundersame Vermehrung

Was haben die Liebfrauenkathedrale in Antwerpen, die Abtei von Charroux bei Poitiers, die Kirche Santi Cornelio e Cipriano in Calcata sowie 16 weitere Kirchen in Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland gemeinsam?
Sie haben es schon dem Titel dieses Essays entnommen? Dann kennen Sie sich in der christlichen Reliquientradition gut aus. Richtig: Alle diese Kirchen sind (oder waren einmal) die Hüter ganz besonderer Reliquien: der Vorhäute Christi.

Führend war hier natürlich Rom. Als Papst Leo III. im Dezember 800 Karl den Großen zum Kaiser krönte, hat Karl ihm die heilige Vorhaut zum Geschenk gemacht, die von da an in der Papstkapelle Sancta Sanctorum im Lateranpalast aufbewahrt wurde. Wie Karl zu der Reliquie gekommen war? Ganz einfach, er bekam sie von einem Engel geschenkt, als er im Heiligen Land am Heiligen Grab betete. Zwar ist Karl nie im Heiligen Land gewesen, aber das tut der Legende ja keinen Abbruch. Wir wissen spätestens seit John Fords The Man who Shot Liberty Valance: „When the legend becomes fact, print the legend.“ Was für die Legenden des alten Westens galt, war erst recht von Bedeutung in einer Weltreligion, in der die Himmelfahrt des Gründers eine Verehrung seiner sterblichen Überreste unmöglich gemacht hatte. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, entomologischer Betrug, Faunistik, Geschichte der Schmetterlingsforschung, Lepidoptera | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Lepidopterologische Lyrik, 7. Der Geruch des Weidenbohrers

Im Englischen wird der Weidenbohrer Cossus cossus als „Goat moth“ bezeichnet. Dieser Name bezieht sich auf den als unangenehm empfundenen Geruch der Raupe, der mit dem eines Ziegenbocks (he-goat) verglichen worden ist.

In den dreißiger Jahren haben die renommierten Hymenopterenspezialisten Ernest Arthur Elliott und Claude Morley ein kleines Büchlein mit entomologischen Gedichten veröffentlicht. Es erschien mit der Autorenangabe „Bard Ellnest Eriott and Bardlet Maude Clorley“ und trägt den Titel The beatific babblings of bugland’s bard. Es enthält auf 117 Seiten Gedichte mit entomologischen Inhalten. Vielfach sind es Pastiches bekannter Werke, so etwa „The Hunting of the Moth“ als Anspielung auf Lewis Carrolls „The Hunting of the Snark“. Die lyrische Qualität des Werks ist eher bescheiden; ein Antiquariatskatalog beschreibt es so: „A series of humorous poems about insects, often with a Suffolk theme. Many are parodies, all are bad!“

Das Büchlein ist selten, weil die Auflage nur bei 100 Stück lag und 50 davon später von Morley vernichtet wurden – er war wohl im Nachhinein mit dem Ergebnis unzufrieden. Immerhin ist es bemerkenswert als eines der wenigen ausschließlich der Entomologie gewidmeten Gedichtswerke in Buchform, hübsch in dunkelgrünes Leinen gebunden mit Goldprägung. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Phänologisches und Phäno-Unlogisches

Die nordamerikanische Lithophane antennata, eine Wintereule (nach Seitz)

Flugzeitdiagramme können auf unterschiedliche Weise dargestellt werden, aber in der Regel sind sie einigermaßen intuitiv zu lesen und zu verstehen. Ein wenig nachdenken sollte man allerdings, bevor man allzu voreilige Interpretationen von Flugzeitdiagrammen veröffentlicht – und mit veröffentlicht meine ich auch die Öffentlichmachung im Internet, beispielsweise in einer Online-Enzyklopädie.

So belehrt uns die  deutschsprachige Wikipedia, daß die amerikanische Eulenfalterart Lithophane antennata zwei Generationen habe:

„Die Falter fliegen in zwei Generationen im Jahr, schwerpunktmäßig von März bis Mai und wieder von September bis November.“

was bedeuten würde, daß sich die Raupen der Frühjahrsgeneration von Dezember bis Februar entwickeln müssen. Wovon mögen sie sich da wohl ernähren? Wikipedia verrät es uns:

„Die Raupen ernähren sich von einer Vielzahl verschiedener Laubbäume.“

Aha. Da müssen sie im Winter wohl die Rinde fressen… Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lepidoptera | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Erstellt am von A.S. | Kommentar hinterlassen

Buchtip: Walpergen

Es gibt Bücher, die muß man einfach kaufen, wenn sie einem zufällig in einer Buchhandlung oder einem Antiquariat über den Weg laufen, Bücher, die einen unmittelbar faszinieren, sei es durch den Text oder, wie hier, durch die fantastischen, naturgetreuen, lebensechten, mit großer Sorgfalt ausgeführten Aquarelle.

Wechssler, S. (1992): Blumen und Schmetterlinge. Studien nach der Natur von Peter Friedrich de Walpergen. Bearbeitung von Karlheinz Senghas, Eva M. Maier, Rainer Drös. – Heidelberg (Guderjahn). 115 S., 50 Farbtafeln. Gebunden, 30 x 22 cm. 9,90 €.

Aus einer protestantischen Antwerpener Familie stammend, die im 16. Jahrhundert nach Deutschland emigrieren mußte, war Walpergens Vater nach Heidelberg gelangt, wo 1730 sein taubstummer Sohn Peter Friedrich geboren wurde. Zwar wird er im Sterberegister als Geometer geführt, hat aber den Beruf eines Landvermessers wegen seiner Behinderung wohl nur in beschränktem Umfang ausüben können. Sein Zeichentalent wurde aber offenbar gefördert und es existiert eine Reihe von Zeichnungen und Aquarellen (vorwiegend Heidelberger Ansichten) von seiner Hand. Wertvoller ist seine entomologische Hinterlassenschaft: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Buchbesprechung, Fundstücke aus der älteren Literatur, Lepidoptera | Kommentar hinterlassen

Über die ausufernde Namensflut für kleine und kleinste Abänderungen (Aberrationen), die besonders in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts skurrile Blüten trieb, haben sich die ernsthaften Biologen schon immer geärgert. Oder sich dezent darüber lustig gemacht, so wie dies A. Reuß 1921 in der von Fritz Rühl herausgegebenen Societas entomologica, Band 36, S. 24, tat. Weiterlesen

Erstellt am von A.S. | Kommentar hinterlassen

Fröliches Autorenwechseln

Lästigerweise ändern sich gelegentlich wissenschaftliche Namen, etwa wenn eine Art in eine andere Gattung gestellt wird. Dahinter stehen in der Regel handfeste taxonomische Gründe, die auf Verwandtschaftsanalysen basieren. Viel seltener kommt es vor, daß sich der Autorname ändert, der zum wissenschaftlichen Artnamen gehört. Das kann passieren, wenn eine Veröffentlichung von mehreren Autoren stammt, von denen aber nur einer für eine bestimmte Artbeschreibung verantwortlich war. Heute wird so etwas eindeutig gekennzeichnet, aber im 18. und 19. Jahrhundert war das nicht immer der Fall, so daß man den Kontext genau studieren muß und dann manchmal zu einer Neubewertung der Autorschaft kommt.

Ein kurioser Autorenwechsel betrifft eine Reihe von Wicklerarten, die 1828 aus Süddeutschland beschrieben wurden. In diesem Jahr wurde an der Universität Tübingen eine Dissertation eingereicht, die sich mit den Tortriciden des Königreichs Württemberg befaßte: Enumeratio Tortricum Würtembergiae [Aufzählung der Wickler von Württemberg]. Mit dieser Arbeit wurde Franz Anton Gottfried Frölich (1805-1878) aus Ellwangen zum Doktor der Medizin promoviert. (Damals gab es noch keinen Dr. rer. nat.; mit naturwissenschaftlichen Themen wurde man meist Dr. med.). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte der Schmetterlingsforschung, Lepidoptera, Nomenklatur | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Weltrekordler und Strandräuber

Diese Geschichte darf man sich von einem jüngeren Lepidopterologen erzählt denken, der auch – aber nicht nur – taxonomisch gearbeitet und ab und zu einen über den Durst getrunken hat.
Toren und gescheite Leute sind gleich unschädlich;
nur die Halbnarren und Halbweisen, das sind die gefährlichsten.
Johann Wolfgang von Goethe

„Ooouuuuhh!“ stöhnte ich laut.

Hörte das denn gar nicht mehr auf? Ich faßte mir an den Kopf, ohne daß die Schmerzen im geringsten nachließen. Dabei war ich entschieden der Meinung, jetzt genug gelitten zu haben. Ich fühlte mich, als ob ich schwebte. Diese verdammten Daiquiris. Mehr als sechs konnten es doch nicht gewesen sein. Allerdings war mir der Rest des Abends nicht mehr in Erinnerung; ich wußte nur, daß vor meinem Blackout auch noch andere Flaschen auf dem Tisch gestanden hatten. Womöglich hatte ich unvernünftigerweise zwei oder mehr Dinge zusammengemischt, die man besser nicht vermischen sollte. Jedenfalls nicht in meinem Magen.

„Ooouuuuhh!“

Die düstere Ahnung, daß da etwas sehr schief gelaufen war, verstärkte sich, als ich immer mehr an Höhe gewann. Die Wolken, anfangs noch massig und wie graue Watte aussehend, wurden zusehends dünner, der Himmel verdunkelte sich von bläulichgrau zu tief blauschwarz. Im Hinterkopf regte sich eine schwache Besorgnis und sagte mir, daß ich Angst haben sollte, aber ich hatte keine. Eigentlich müßte die Luft hier dünner werden und man müßte erfrieren. Ich fror aber nicht, und zum Atmen hatte ich keinerlei Bedürfnis. Mein Magen und die verdammten Kopfschmerzen machten mir mehr Sorgen als der Anblick dieses riesigen blauweißen Planeten da unter meinen Füßen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter abstruses Geschreibsel, Allgemein, Geschichte der Schmetterlingsforschung, kontroverse Themen, Lepidoptera, Satirisches | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

„Widerlich Homburg“ und Scan-Pest – Warum ebay nicht mehr ist, was es mal war

Ebay war mal eine wirklich tolle Idee. Aber das ist Jahre her. Mittlerweile macht es keinen Spaß mehr, dort zu stöbern und zu suchen. Daß man die Auktionen zugunsten von Festpreisen oder Preisvorschlägen aufgegeben hat, ist zu verschmerzen: Gerade am Ende der Auktionen immer dabeizusein, zu manchmal unpassenden Tages- oder Nachtzeiten, war auf Dauer ungünstig. Die Biet-Assistenten, die man sich installieren konnte, haben auch nicht viel gebracht. Wirkliche Schnäppchen waren schon lange nicht mehr möglich.

Aber wirklich von Ebay entfremdet hat mich diese Entwicklung: Neuerdings werden anstelle von antiquarischen Büchern moderne Nachdrucke angeboten, die auf mehr oder weniger schlechten oder unvollständigen Scans dieser Bücher beruhen. Inzwischen sind ja viele der alten Werke digitalisiert und können im Internet heruntergeladen werden. Das tun manche Anbieter und stellen das Zeug dann bei Ebay ein. Ich weiß nicht, ob es wirklich einen Käuferkreis für solche Ausdrucke gibt – schließlich kann man sich die kostenlosen Scans ja leicht im Internet ergugeln. Leider sind es nur allzu oft alte Scans der ersten Stunde, die fehlerhaft sind: schlecht gescannt, manchmal kaum leserlich, Farbtafeln im Schwarzweiß-Grafikmodus gescannt, so daß sich nur eine schwarze Kleckserei ergibt, fehlende Seiten, fehlende Tafeln, unvollständige Bücher, und natürlich der auch heute noch weitverbreitete Dauerbrenner: gefaltete Tafeln werden nicht auseinandergefaltet sondern im zusammengefalteten Zustand gescannt!
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, nicht-entomologische Themen, Sprachliches | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Ohrenfalter

Sie kennen das: Manchmal hört man einen Song, eine Melodie, und dann bekommt man sie den ganzen Tag lang nicht mehr aus dem Kopf; sie kommt immer wieder. Wird auch als Ohrwurm bezeichnet, obwohl keine Verwandtschaft mit Dermapteren besteht. Ist aber eine sehr harmlose Sache, verglichen mit einem Insekt im Ohr. Das kann viel unangenehmer sein und sogar einen Arztbesuch nötig machen.

Eine Ohrenfreundin der besonderen Art: die hübsche Lateroligia ophiogramma

Beim Lichtfang, wenn man oft in einer Wolke von Insekten steht, krabbeln die Viecher fast überall hin, wo es zugänglich ist, unters T-Shirt oder die Hosenbeine hoch; das kann Flecken geben, wenn man’s nicht gemerkt hat und sich hinsetzt. Ab und zu fliegt einem mal ein Kleinfalter in den Mund und ich habe gelernt, daß es dann oft genauso gut ist, schnell zu schlucken und mit Wasser nachzuspülen anstatt zu versuchen, den Übeltäter auszuspucken, denn das führt manchmal zu Quetschung und unerwünschten Absonderungen, die man lieber nicht im Mund hat. Rasch heruntergeschluckt bleibt meistens nur ein trocken-staubiger Geschmackseindruck von den Schuppen im Mund. Harmlos. Allerdings habe ich meines Wissens noch keine Arctiide geschluckt und werde in dieser Hinsicht auch keinen Selbstversuch starten. Bei Zygaenen mit ihrer Blausäure könnte es sogar richtig gefährlich werden (Mords-Idee für Krimi-Autoren?). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Lepidoptera | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Die Idiotie der führenden Nullen (Sprachkritik)

(nicht-entomologisches Thema)

Gegen Ende des vorigen Jahrhunderts – es muß in den 80er Jahren gewesen sein – verbreitete sich ein absurder Anglizismus in der deutschen Sprache, der wohl von Journalisten erfunden wurde, die weder des Englischen noch ihrer deutschen Muttersprache vollständig mächtig waren. Die Älteren unter uns werden sich daran erinnern. Es handelt sich um das Wortungetüm „einmal mehr“ – ein Übersetzungsfehler ersten Ranges. Er entstand dadurch, daß in der bekannten Wendung „once more“ (zu deutsch „noch einmal“) beide Bestandteile des zusammengehörenden Begriffs als separat aufgefaßt und auch separat übersetzt wurden: Die absurde Zusammensetzung „einmal mehr“ war geboren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter kontroverse Themen, nicht-entomologische Themen, Sprachliches | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Synonyme, die die Welt nicht braucht: Phlogophora lamii

“What a good thing it would be if every scientific man was to die when sixty years old, as afterwards he would be sure to oppose all new doctrines” [Was wäre es für eine gute Sache, wenn jeder Wissenschaftler mit sechzig Jahren sterben würde, denn danach wird er sich mit Sicherheit allen neuen Lehrmeinungen widersetzen] hat Charles Darwin, nur teilweise scherzhaft gemeint, in seiner Autobiographie vermerkt. Man mag ihm zustimmen oder nicht; wir alle kennen wohl Fälle von Fehleinschätzungen und Realitätsverweigerungen bei älteren Herrschaften. Erinnern Sie sich nur an Fred Hoyles peinlichen Ausflug in die Paläontologie mit der absurden These, die Archaeopteryx-Fossilien seien allesamt gefälscht.

Es ist bedauerlich, wenn solche Alterstorheiten zu übereilten Publikationen führen, die das ansonsten wertvolle Lebenswerk eines Autors verdunkeln. Gerhard Schadewald (1917-1992) war ein sehr verdienstvoller und von allen Kollegen hochgeschätzter Lepidopterologe, aber im Alter hat er sich in einige fixe Ideen verrannt. Er spaltete Phlogophora meticulosa in zwei Arten auf und Autographa gamma sogar in drei. Die sehr kurz gefaßten Beschreibungen erschienen kurz nach seinem Tode; man hat sie – vielleicht aus Pietät gegenüber dem Verstorbenen – offensichtlich keinem peer review unterzogen sondern sofort zum Druck gebracht. Es dauerte nur wenige Monate, bis die vermeintlichen neuen Arten allesamt und völlig zu Recht in die Synonymie verwiesen wurden.

Schauen wir uns mal den Fall von Phlogophora lamii an. Diese angebliche neue Art wurde 1992 in der Zeitschrift Atalanta beschrieben, und zwar unter dem Titel „Eine zweite Art der Gattung Phlogophora Treitschke, 1825: Phlogophora lamii spec. nov.“ (Sie können den Aufsatz hier lesen). Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Lepidoptera | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Entdeckungsreisen in die Nomenklatur – Beziehungen, die verlorengingen: Melitaea parthenoides

Die Endungen –ides, -odes und -oides bezeichnen Ähnlichkeit und können, wenn man sie im Deutschen wiedergeben möchte, etwa mit den Endungen -ähnlich oder -artig ausgedrückt werden. Solche Namen beziehen sich also auf ähnlich aussehende Arten

  • Pyrgus malvoides ähnelt Pyrgus malvae
  • Phalera bucephaloides ähnelt Phalera bucephala
  • Orgyia antiquoides ähnelt Orgyia antiqua

oder auf ähnliche Gattungen:

  • Rhyparioides ähnelt Rhyparia
  • Chilodes ähnelt Chilo
  • Cleorodes ähnelt Cleora
  • Hypenodes ähnelt Hypena

Schwer zu deuten sind heute Namen, die sich auf eine Vergleichsart beziehen, die mittlerweile einen anderen Namen trägt als damals. So ein Name läßt sich nur interpretieren, wenn man über die historischen Namensänderungen Bescheid weiß.

Melitaea parthenoides Keferstein, 1851 bezieht sich auf die Ähnlichkeit zu Melitaea parthenie. Heute gibt es aber keine Melitaea mehr, die parthenie heißt. Früher gab es gleich zwei davon. Wie kam das? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lepidoptera, Nomenklatur, Sprachliches | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Gibt es das Wort „genitalitär“? Sie merken wahrscheinlich schon an der Fragestellung und den Anführungszeichen, daß die Antwort „nein“ lautet. Trotzdem liest man dieses Wort immer wieder mal, selbst ab und zu in der Fachliteratur. Und man hört es hier und da gesprochen; mit falscher Betonung, nämlich auf dem ä, wie bei anderen eingedeutschten Worten, die auf -är enden (populär, primär, sekundär, autoritär, regulär, solitär, vulgär usw.).

Und da liegt das Mißverständnis, denn all diese -är-Worte sind Adjektive. Das Nicht-Wort „genitalitär“ ist dagegen ein Adverb. Richtig geschrieben lautet es genitaliter und wird auf dem a betont, mit kurzem zweitem e: genitaliter.

Auch die wenigen anderen  lateinischen Adverbien, die auf -iter enden, werden so betont und geschrieben. Ins Deutsche haben es nur wenige von ihnen geschafft; am ehesten hört man noch realiter (in Wirklichkeit, tatsächlich), verbaliter (wörtlich) oder personaliter (persönlich, selbst).

Vermutlich sind es vor allem Nicht-Lateiner, die die falsche Schreibweise und Aussprache „genitalitär“ benutzen, obwohl sie den Begriff adverbial verwenden (was ihnen eigentlich zu denken geben sollte). Tante Gugel findet die falsche Schreibung 33mal – das ist so gut wie nichts gegenüber der richtigen Schreibweise (knapp 4.200 Treffer).
Das Wort genitaliter führt natürlich ein Nischendasein und wird offenbar vor allem in der Entomologie benutzt. Es kann sehr hilfreich sein, wenn man Konstruktionen wie „anhand der Genitalien“, „mit Hilfe der Genitalmorphologie“ oder „durch Genitaluntersuchung“ kürzer und prägnanter ausdrücken möchte.

Also, liebe Schriftleiter, Editoren und Korrekturleser: Wenn euch das nächste mal in einem Manuskript das Wörtchen „genitalitär“ begegnet: ä → e und alles ist in Ordnung.

Erstellt am von A.S. | 2 Kommentare

Blakes kranke Rose und die Nachtfalterraupe

William Blake (1757-1827), Dichter, Maler, Grafiker und religiöser Visionär, war zu seinen Lebzeiten wenig bekannt und nach seinem Tod praktisch vergessen, bis ihn die Präraffaeliten im 19. Jahrhundert wiederentdeckten. Heute gilt er als einer der originellsten – und schwierigsten – englischen Dichter und seine Einflüsse reichen bis hin zu Jim Morrison, Allen Ginsberg und Bob Dylan.

Weit bekannt ist sein Tyger, tyger, burning bright.
Für die, die ihn noch nicht kennen:

The Tyger

Tyger Tyger, burning bright,
In the forests of the night;
What immortal hand or eye,
Could frame thy fearful symmetry? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Lepidoptera, Lyrik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen