Dufthaarorgane von männlichen Schmetterlingen am Beispiel von Mamestra brassicae

Die männlichen Dufthaarorgane an der Abdomenbasis bei manchen Noctuiden sind noch gar nicht so lange bekannt (Birch 1970) und ihre Funktion war anfangs unklar. Inzwischen ist nachgewiesen, daß sie bei der Paarung eingesetzt werden (Poppy & Birch 1994).

Eine Drüse im 2. Abdominalsegment produziert eine Vorstufe des Duftstoffs, die auf einen Haarpinsel abgesondert wird, auf dem innerhalb von 24 Stunden das Pheromon ensteht. Dieser Haarpinsel liegt in einer seitlichen Hauttasche, die vom 2. bis 4. Abdominalsegment reicht und normalerweise gut verschlossen ist. Er sitzt auf einem sklerotisierten Arm (in der englischen Literatur: lever = Hebel), der bei der Paarung ausgeschwenkt wird, wobei sich der Haarpinsel auffächert und das Pheromon in Richtung des Weibchens ausduftet. Das Organ ist paarig, also rechts und links vorhanden, kann aber einzeln eingesetzt werden.

Da das Ausfächern der Haarpinsel nur ganz kurz stattfindet, gibt es wenig Fotos oder Videos dieses Vorgangs. Bei Mamestra brassicae dauert das Ausfahren des Arms und das Ausfächern der Haare 80 Millisekunden; der Haarpinsel wird 100 ± 20 Millisekunden lang geöffnet gehalten und dann wieder zusammengelegt (Daten aus Poppy & Birch 1994). Bis der zusammengelegte Haarpinsel wieder in seiner Tasche verstaut wird, kann es Minuten oder sogar Stunden dauern, weshalb man einen oder beide Haarpinsel gelegentlich bei männlichen Noctuiden zu sehen bekommt.

Ein Mamestra brassicae-Männchen, das ich zum Bestimmen kurz betäubt hatte, hat dabei einen seiner Dufthaarpinsel ausgefahren und längere Zeit aufgefächert gehalten, so daß mir Zeit für ein paar Fotos blieb.

Oben: Der ausgestülpte Haarfächer. (Der schwarze Fleck unterhalb des Zentrums des Haarfächers ist das Kniegelenk des linken Hinterbeins.)

Oben: Der Haarfächer beginnt sich wieder zu schließen.

Oben: Der Haarpinsel ist fast zusammengelegt. Einige Haare stehen noch ab, weil das linke Hinterbein dazwischenragt. Man erkennt jetzt die Zweifarbigkeit des Haarpinsels (unterschiedliche Feinstruktur der Haare?) und man sieht das Ende des Arms, an dem die Haare ansetzen. (Der dunkle Fleck links darüber hat nichts mit dem Dufthaarapparat zu tun sondern ist die Öffnung des Tympanalorgans.)

Oben: Nach ein paar Minuten ist der Falter wieder erwacht und trägt den Haarpinsel noch eine zeitlang außerhalb der Tasche. Das Einstecken in die Tasche habe ich nicht mehr mitbekommen.

Wie das bei der Paarung aussieht, zeigen die Zeichnungen bei Poppy & Birch (1994), von denen ich hier zwei vorstelle. Das Männchen nähert sich dem lockenden Weibchen mit geöffneten Valven, berührt es mit den Fühlern (A) und fächert einen seiner Haarpinsel auf (B) (b = brush, bh = brush hairs).

Nach Poppy & Birch (1994: 887), verändert.

Literatur

Birch, M. C. (1970): Pre-courtship use of abdominal brushes by the nocturnal moth, Phlogophora meticulosa (L.) (Lepidoptera: Noctuidae). – Animal behaviour, 18 (2): 310-316. (Paarungsvorgang bei Phlogophora meticulosa) https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0003347270800434
Birch, M. C. (1972). Male abdominal brush-organs in British Noctuid moths and their value as a taxonomic character. – Entomologist, 105: 185-205, 233-244. (mit Liste der bei den britischen „trifinen“ Noctuiden vorkommenden Strukturen)
Birch, M. C. (1979): Eversible structures. S. 9-18. – In: Heath, J. & Emmet, A. M. (Hrsg.): The Moths and Butterflies of Great Britain and Ireland. Vol. 9. Sphingidae – Noctuidae, Noctuinae and Hadeninae. – London (Curwen Books). 288 S., 13 Farbtaf. (Übersicht mit Liste der bei britischen Arten vorkommenden Dufthaarbüschel, Coremata und anderen Duftorganen)
Birch, M. C., Lucas, D. & White, P. R. (1982): The courtship behavior of the Cabbage Moth, Mamestra brassicae (Lepidoptera: Noctuidae), and the role of male hair-pencils. – Journal of insect behaviour, 2 (2): 227-239. https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01053294.pdf
Birch, M. C., Poppy, G. M. & Baker, T. C. (1990): Scents and eversible scent structures of male moths. – Annual review of entomology, 35: 25-58.
Poppy, G. M. & Birch, M. C. (1994): Evidence of the eversion of Mamestra brassicae (Lepidoptera: Noctuidae) hair-pencils during courtship. – Journal of insect behavior, 7 (6): 885-889. https://link.springer.com/content/pdf/10.1007%2FBF01997133.pdf

#s3gt_translate_tooltip_mini { display: none !important; }

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Lepidoptera abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.