„River deep, mountain high“ – Interessante Widmungen

Ab und zu werde ich mir erlauben, Beiträge zu veröffentlichen, die nur randlich oder auch gar nicht mit Entomologie zu tun haben. Hier ist einer davon.

Eine literarische Sparte, die im deutschen Sprachraum wenig Beachtung findet, sind Widmungen von Büchern. Natürlich gibt es bei uns solche Widmungen, aber in geringerer Zahl als in der englischsprachigen Literatur. Und dort sind diese Dedikationen manchmal recht eindrucksvoll, innovativ, kurios, aufschlußreich, kreativ – oder auch unverständlich, weil nur durch Zusatzkenntnisse über das Leben des Autors/der Autorin verständlich.

Die vielleicht bekannteste Widmung von allen, jedenfalls die rätselhafteste, ist natürlich

TO THE ONLIE BEGETTER OF
THESE INSUING SONNETS
Mr. W. H., ALL HAPPINESSE
AND THAT ETERNITIE
PROMISED
BY
OUR EVER-LIVING POET
WISHETH
THE WELL-WISHING
ADVENTURER IN
SETTING
FORTH

T.T.

Shakespeare’s Sonnets, herausgegeben von Thomas Thorpe (1609). Generationen von Historikern und Literaturwissenschaftlern haben sich die Zähne daran ausgebissen und werden es auch weiterhin tun. 🙂

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

For
Richard Wilson, M. D.
Karen Antman, M. D.
Sine quibus non
In the most brutal, literal sense.

Stephen Jay Gould: Time’s Arrow, Time’s Cycle (1987)

Die beiden Genannten waren die Ärzte, die Gould erfolgreich gegen Krebs operiert hatten und ohne die (sine quibus) es weder das Buch noch Gould selber gegeben hätte.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

To ……
All other things to their destruction draw

Die Zeile stammt aus John Donne’s The Anniversarie und der Sinn ist nur verständlich, wenn man das ganze Gedicht oder zumindest die darauf folgenden Zeilen kennt. Dann trifft dieses Zitat mitten ins Herz.
Donne ist zur Zeit ziemlich aus der Mode gekommen. Nach seinem Tod fast vergessen erlebte er erst Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts so etwas wie eine Renaissance. Ich war in meiner romantischen Periode ein kleiner Donne-Fan und habe deshalb diese Widmung, die ich wohl in den 80er Jahren gelesen haben muß, nie vergessen. Leider weiß ich nicht mehr, aus welchem Buch und von welchem Autor sie stammt oder wem die Widmung galt. Hat vielleicht eine/r der werten Leser/innen eine Ahnung, woher sie stammen könnte? Oder irgendwelche Ratschläge für eine Suchstrategie? Tante Gugel findet natürlich ganz leicht das Gedicht, aber wie sucht man nach der Widmung in einem unbekannten Buch?

All other things to their destruction draw,    
Only our love hath no decay; 
This no to morrow hath, nor yesterday, 
Running it never runs from us away, 
But truly keepes his first, last, everlasting day.

aus John Donne: The Anniversarie

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

For D. A.
river deep, mountain high

Karin Slaughter: Indelible (2004)

Ein ganz analoger Fall: Hier stammt die Widmung aus dem gleichnamigen Song von Tina Turner.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Und als Kontrast:

To Feri n’Gashi,
Only a camel,
But steel true and
Great of Heart
.

Angus Buchanan: Sahara (1926)

Feri n’Gashi trug Colonel Buchanan 3.500 Meilen von Kano nach Tuggurt und war das einzige von 36 Kamelen, das diesen Höllentrip überlebte. Von den 15 einheimischen Begleitern des Colonel kamen nur zwei am Ziel an.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Eine professionelle Nerd-Widmung:

This series of books is affectionately dedicated to the Type 650 computer once installed at Case Institute of Technology, in remembrance of many pleasant evenings

Donald E. Knuth: The Art of Computer Programming, Volume 1 (1968)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Kommen wir zur Entomologie.

To the lady whose scissors I borrowed many long years ago, in order to carry out certain crude and undirected investigations into the internal anatomy of a humble creature. Who, after regarding with puzzled amazement the development in her offspring of a taste for esoteric inquiry, overcame a natural feminine antipathy to undomestic pets, from snakes to sea anemones, which from time to time shared with her my early affections. Who was the prime mover in events which led to my receiving a serious scientific education, and who at a crisis in my life made it possible for me to abandon uncongenial paths and return to an early love. Who takes a rather mystified pride in my strange investigations quite out of proportion to their insignificance, and who answers cheerfully to any term of endearment, though known to those of less intimate privilege as my Mother.

Harry Eltringham: Butterfly Lore (1923)

Nicht nur Entomologen sondern alle Autoren zu allen Zeiten haben ihre Werke gern ihren Eltern (oder einem Elternteil) gewidmet, aber selten in so geschliffener Form.

[Fortsetzung folgt]
Dieser Beitrag wurde unter Lepidoptera, nicht-entomologische Themen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.