Lepidopterologische Lyrik, 9. Die möglicherweise dünnste Raupe der Welt

2003 wurde in Neuseeland eine spezialisierte Batrachedridae-Art entdeckt und 2006 unter dem Namen Houdinia flexilissima beschrieben. Diese fadenartigen Raupen minieren im Halm des endemischen binsenartigen Sporadanthus ferrugineus, einer stark gefährdeten Hochmoorpflanze. Sie erreichen bis zu 3 cm Länge bei einem Durchmesser von 0,5 bis 0,9 Millimetern, sind also „sehr dünn“ nur in Relation zu ihrer Länge. Die Kopfkapsel besitzt eine Falte, die als Gelenk dient, um der Raupe in dem engen Stengel überhaupt Freßbewegungen zu ermöglichen (im Gedicht als hinge bezeichnet). Eine Abbildung der Raupe und ein kurzes Video, in dem Robert Hoare über die Art und ihre Entdeckung erzählt, findet sich hier.
Die wissenschaftliche Beschreibung der Art ist auch online zu finden.
Fotos lebender Falter gibt es hier (nach rechts weiterblättern, da kommen noch drei Fotos).

Robert Hoare ist aber nicht nur Lepidopterologe, sondern er verfaßt auch entomologische Lyrik. In seinem Gedichtband „Six-legged Things and Scaly Wings. An anthology of New Zealand insect verse (mostly about moths)“ findet sich ein Gedicht über diese Raupe, die er „Fred the thread“ nennt. Und hier kann man ihn das Gedicht vortragen hören (und sehen). Da er an einigen Stellen recht schnell spricht, empfiehlt es sich, gleichzeitig den Text mitzulesen und zu diesem Zweck gebe ich ihn hier wieder. Viel Vergnügen.


ROBERT HOARE
Fred the Thread

I have a friend (his name is Fred)
He’s thinner than a cotton thread
His colour is an orange-red
He doesn’t feed on jam or bread
But Sporadanthus stems instead.

Such narrow tunnels must he tread
He needs a hinge inside his head
To give his jaws the room to shred
The food that is his home and bed
And stop himself from dropping dead.

Now when our friend is fully fed
And knows the time has come to shed
His final skin, a sense of dread
begins to filter into Fred:
How fast, he thinks, the time has sped!
And what a sheltered life he’s led!
He hopes he’ll have some outdoor cred
And won’t be thought of as inbred.

He sloughs his skin from A to Zed
And there’s a pupa in his stead!
Three weeks have passed, and it’s incred-
ible to see the adult Fred,
A mothy person born and bred
To look like that on which he’s fed.

He shows an admirable ded-
ication to his art, his sed-
entary posture leaving ed-
ucated mothmen ruby-red,
The effort of locating Fred
Causing a rush of blood to head
Resulting in potential med-
ical emergency and bed
With cooling drink and favourite Ted
Until delirium has fled.

To summarise, he’s Fred the Thread,
He’s red and has a hing-ed head
His head is used to shred his bed,
His bed’s the food on which he’s fed,
His bed is red and I am led
To think the redness of the Fred
Reflects the bedness of the red
I mean the redness of the bed –
The bed he shreddeth with his head
Until the Fred is fully fed
And sheds the skin he has to shed
To flee the bed that must be fled
To lead the life that must be led
To woo the wife that must be wed
To father further Freds of Thread.
Then Fred can smile and drop down dead.

I’ve said the things I wanted said.


Siehe auch
Lepidopterologische Lyrik, 1
Lepidopterologische Lyrik, 2
Lepidopterologische Lyrik, 3
Lepidopterologische Lyrik, 4
Lepidopterologische Lyrik, 5
Lepidopterologische Lyrik, 6
Lepidopterologische Lyrik, 7
Lepidopterologische Lyrik, 8

Dieser Beitrag wurde unter Lepidoptera, Lyrik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.